Ein leuchtender Kristall birgt den Neubau des Theaters in der Altstadt Heidelbergs. Kleine Plätze und Gassen erschließen das Theater. Das große Foyer mit Cafeteria und Restaurant in der Spitze des Kristalls ermöglicht den weiten Blick über die Dächer der Stadt. Der Neubau des Theaterquartiers kann von der Theater- oder der Friedrichstraße betreten werden.

Im Erdgeschoßfoyer findet der Besucher die wichtigen Anlaufstellen Kasse, Garderobe und WC’s. Die Haupttreppe und Aufzüge führen in das große obere Foyer mit Panoramablick über die Dächer der Stadt und den Philosophenweg. Das obere Foyer mit Café, Restaurant, Kantine sowie Studio-(Probe)-Bühne ist das kommunikative Herz des neuen Theaterquartiers.

Die gesamte Außenhülle ist von einem Silber eloxiertem Streckmetallgewebe überzogen. der Zwischenraum zur wärmegedämmten Stahlbetonkonstruktion wird bei Dunkelheit durch dimmbare LED’s illumiert. Auf der Fassade entstehen, sich in ihrer Leuchtintensität langsam verändernde, bewegte Lichtfelder.
Die großflächigen Verglasungen im Bereich der Foyerzugänge und des Schaufensters zum Philosophenweg im oberen Foyer-Restaurant sind nicht vom Metallgewebe überzogen.
Auf der Dachfläche befinden sich Solarzellen und Oberlichter für die Schneiderei und den Malsaal.

Projekt:
Aufgabe:
Leistungen:
Preis:
Bruttogeschossfläche: