Ziel der SLK Kliniken ist eine moderne und zukunftsfähige Klinikgruppe, welche die Gesundheitsvorsorge, die Fürsorge und die umfassende Betreuung der Patienten und Ihrer Angehörigen sicher stellt. Die Signaletik ist ein fester Bestandteil des Markenauftritts und Bestandteil der Innovationsstrategie der SLK Kliniken für den Ausbau der Angebote für Patienten und Mitarbeiter. Das Wegeleitsystem der neuen SLK Kliniken basiert auf dem Konzept, komplexe Informationen in einfachen modularen Piktogrammen, Symbolen und Elementen zu übersetzen. Das von KSV Kling entwickelte Konzept leitet den Besucher ähnlich wie in Bahnhöfen oder Flughäfen über Deckenelemente Tracks, auf denen Ziele über Icon, Piktogramme und Richtungspfeile ausgeweisen sind. Auf Basis der modularen Signaletik Elementgruppen kann das Konzept auf unterschiedliche Kliniken angewendet werden.

Im Neubau des Klinikum am Plattenwald gibt es keine auf Bauteile oder Fachbereiche bezogene farbliche Differenzierung im Interior Design Konzept der Architekten, da die bauliche Struktur kompakt ist. Das Farbkonzeptes des Interior Design
folgt hier einem ganzheitlichen Gestaltungsansatz. Aus diesem Grund formuliert das Signaletik Konzept ein aus der Designsprache des Klinikums abgeleitetes reduziertes Farbkonzept und setzt mit den Setzungen Gold, für die Zielpunktweisung der zwei Bauteile und Bordeaux, für die Folienbeschriftungen eigenständige Akzente. Die Farben erzeugen durch den Metallic-Effekt der Folien eine dritte Dimension. Bordeaux garantiert die optimale Lesbarkeit im Hinblick auf Sehbehindertengerechtigkeit und nimmt die Schwerpunktfarbe des Foyers und der Bestuhlung aus dem Architekturkonzept auf. Dadurch entsteht ein sehr elegantes und beruhigend wirkendes Ambiente im Klinikum. Die Leitinformationen sind in analoger Dimension und Gestaltung als Folienschnitte auf Glasflächen appliziert.

German Design Award Winner 2018 – Excellent Communications Design – Signage and Wayfinding

Klinikum am Plattenwald
Im Neubau des Klinikum am Plattenwald gibt es keine auf Bauteile oder Fachbereiche bezogene farbliche Differenzierung im Interior Design Konzept der Architekten, da die bauliche Struktur kompakt ist. Das Farbkonzeptes des Interior Design folgt hier einem ganzheitlichen Gestaltungsansatz. Aus diesem Grund formuliert das Signaletik Konzept ein aus der Designsprache des Klinikums abgeleitetes reduziertes Farbkonzept und setzt mit den Setzungen Gold, für die Zielpunktweisung der zwei Bauteile und Bordeaux, für die Folienbeschriftungen eigenständige Akzente. Die Farben erzeugen durch den Metallic-Effekt der Folien eine dritte Dimension. Bordeaux garantiert die optimale Lesbarkeit im Hinblick auf Sehbehindertengerechtigkeit und nimmt die Schwerpunktfarbe des Foyers und der Bestuhlung aus dem Architekturkonzept auf. Dadurch entsteht ein sehr elegantes und beruhigend wirkendes Ambiente im Klinikum. Die Leitinformationen sind in analoger Dimension und Gestaltung als Folienschnitte auf Glasflächen appliziert.
Informationsübersicht
Im Eingangs- und Außenbereich können sich Patienten und Besucher an großen Informationübersichten über die Fachbereiche der Klinik informieren und Ihr Ziel sowie die zugeordneten Icon informieren.
© KSV | Werner Huthmacher
Icons
Icon leiten den Besucher durch das Klinikum zu seinem Ziel. Die Icon Familie ist nicht nur in grafisch-hierarchischer Hinsicht eine Familie, sondern auch in der materiellen Umsetzung. Die Icon werden als leuchtende Elemente auf den Tracks eingesetzt, ebenso als gefräste und spritzlackierte 3D Elemente im Zielbereich, die mit ihrer dritten Dimension die Verbindung von Grafik und Raum übernehmen sowie als Folienapplikationen in unterschiedlichen Größen und Farben Verwendung finden. Das Gebäude, indem sich die Fachabteilung befindet, ist durch ein Icon gekennzeichnet und enthält in einem Kreis, die Farbe und den Buchstaben des Bauteils. Die Kreiskontur grenzt das Icon klar lesbar vom differenzierten baulichen Umfeld ab.
© KSV | Werner Huthmacher
Tracks
Innerhalb der Hauptwege sind Icons, Piktogramme und Wegepfeile für die verschiedenen Gebäude des Klinikums auf den Tracks an den Decken angeordnet und führen Besucher und Mitarbeiter zum gewünschten Ziel. Die Tracks sind beleuchtet ausgeführt, so dass alle Informationen gut sichtbar und lesbar sind.
© KSV | Werner Huthmacher
Piktogramme
Piktogramme wie die gesamte Elementfamilie sind dem bauaufsichtlichen Brandschutz unterworfen und dementsprechend in den brandlastfreien Zonen nicht brennbar ausgeführt. Die Zusammenstellung der Materialien mit den dazugehörigen bauaufsichtlichen Zulassungen und Technologien stellte dabei eine besondere Herausforderung im Zusammenhang mit den gewünschten Detailergebnissen dar. Die Piktogramme weisen Ziele aus, wie Leitstellen, Toiletten, Treppen, Aufzügen, Andachtsräume unterschiedlicher Konfessionen, Cafeteria.
© KSV | Werner Huthmacher
Barrierefreiheit
Das Konzept der Signaletik ist barrierefrei geplant und verwendet eine auf barrierefreies Lesen abgestellte Typografie. Die kreisrunden Zielpunkte der beleuchteten Tracks sind in Farbe, Größe und Typografie auf die Bedürfnisse stark Sehbehinderter mit Hilfe des Sehbehinderten-Simulators des ABSV eingeregelt worden. Die Farbcodierung der Icon erfolgt in Abstimmung mit dem Farbkonzept der Architektur und des Interior Design.
© KSV | Werner Huthmacher
Zielbestätigung
Aufzugs- und Stationsschilder, dienen als Zielbestätigung von Fachabteilungen dienen, ergänzen das Konzept. Das Design der Signaletikelemente ist klar und zeitlos und nimmt sich zurück, so dass der architektonische Raum gestärkt wird.
© KSV | Werner Huthmacher
Typografie
Die 2013 von Kobayashi fertiggestellte Schrift Adrian Frutigers „Neue Frutiger 1450“ ist die erste Schrift, die auf Grundlage der neuen Verordnung über barrierefreies Lesen, der DIN1450, entstand. Die Buchstabenformen der Neue Frutiger 1450 entsprechen alle Vorgaben dieser Vorschrift. Adrian Frutigers Auffassung, dass bei Schriften Lesbarkeit und Schönheit ganz nahe beieinanderstehen, wird im Signaletiksystem sichtbar.
© KSV | Werner Huthmacher
© KSV | Werner Huthmacher