Die MBS Mittelbrandenburgische Sparkasse gehört mit 1.600 Mitarbeitern zu den erfolgreichsten Banken der Sparkassengruppe in Deutschland. Seit Errichtung der Hauptverwaltung im Jahr 1996 in der Potsdamer Waldstadt sind die Raumanforderungen quantitativ und qualitativ gestiegen, so dass gegenwärtig die Erweiterung realisiert wird. Im ersten Bauabschnitt wurde 2015 ein neues Parkhaus und die Neugestaltung der Freianlagen im Norden des Areals realisiert. In einem 2. Bauabschnitt werden bis 2017 neue Büro- und Konferenzflächen, eine Eingangs-hale, Umbauten im Bestand sowie die Freianlagen im Süden des Grundstücks realisiert. Die Neubauten mit ihren silbrig schimmernden Aluminiumfassaden nehmen in ihrer Farbtonalität Bezug auf die hellgrauen
Natursteinfassaden der vorhandenen Gebäude. Ein neues Ensemble entsteht.
Das neue Parkhaus empfängt den Besucher direkt gegenüber der Tramstation am neuen Haupteingang Nord.
Das silberne Fassadeband aus perforierten Aluminiumblechen wickelt sich spiralförmig um das Parkhaus und folgt dynamisch dem Verlauf der Geschoss- und Rampenebenen. Durch den mehrschichtigen Fassadenaufbau aus schwarzen Streckmetall und silbernen Aluminiumpaneelen ergibt sich von außen
und innen ein interessantes Licht und Schattenspiel. Der rote Markenschriftzug und das Sparkassenlogo bilden einen wirkungsvollen Farbkontrast und verweisen auf die Corporate Identity der Sparkassengruppe.
Der Charakter der Waldstadt wird im Freianlagenkonzept weiter geführt. Die naturnahe Gestaltung aller Freianlagen ist Ziel des Entwurfes. Geschwungene Wege unter Kiefern sind vom immergrünen Rhododendron und Lorbeer gesäumt. In den ovalen, mit Granit eingefassten Inseln innerhalb der Wege-
fläche wachsen Gräser, Schattengewächse und Kleingehölze. Das Parkhaus wird mit neu angepflanzten Kiefern, Birken und Kleingehölzen in die bestehende Gartenkultur eingebunden.

Projekt:
Auftraggeber:
Status:
Architektur:
Bruttogeschossfläche:
Bruttorauminhalt:
Parkplätze: